Bewirtschaftung (Personal, Aufzucht, Milcherzeugung, Milchverarbeitung)

Dieses Kapitel stellt das Almpersonal in den Mittelpunkt. Nachdem bei der Almbewirtschaftung ganz eigene Gesetzmäßigkeiten zu berücksichtigen sind, wird vom Almhirten hohe mentale und physiche Kraft sowie Fachkenntnisse in vielen Bereichen verlangt. Die "Almerer" sind in manchen Situationen oft weitab vom Dauersiedlungsraum trotz vieler technischer Errungenschaften ganz auf sich allein gestellt.

Nur durch richtige Almbewirtschaftung in der sensiblen Bergregion werden die vielfältigen Funktionen im öffentlichen Interesse erfüllt. Die Teilnahme an Almhirten- und Almsennerkurse sind die Voraussetzung um den Ansprüchen gewappnet zu sein.

Beim Expertenforum 2007 in Gumpenstein über "Milch und Fleisch vom Grünland" präsentierte Prof. Dr. Thomet einen sehr interessanten Vortrag mit dem Thema "Welche Kuhtypen brauchen wir zur graslandbasierten Produktion von Milch". Dabei wurden vor allem die Amerikanischen und die Neuseeländischen Genotypen der Rasse Holstein-Friesen miteinander verglichen. Die auf den Hochleistungsbetrieben Nordamerikas gezüchteten Kühe, die in einer mais- und kraftfutterbetonten TMR-Fütterungsumwelt leben, erwiesen sich bei konsequenter Vollweidehaltung als nicht geeignet, weil sie in ein dauerndes Energiedefizit gerieten, stark abmagerten und sich die Fruchtbarkeit massiv verschlechterte (BUCKLEY et al. 2005). Die Neuseeländer Holstein-Friesen Kühe zeichnen sich durch eine außergewöhnlich hohe Fruchtbarkeit und Stoffwechselstabilität aus, die auch bei vollständigem Verzicht auf Ergänzungsfütterung gegeben ist.

Verfügbare Unterlagen

Bildergallerie

Ausprägung der öffentlichen Funktionen durch die Art der Almbewirtschaftung innige Mensch-Tierbeziehung auf der Alm zwei geländetaugliche Almkühe: Oberinntaler Grauvieh- und Jersey-Kuh tiergerechte Weidehaltung auf Hochalm im Zillertal Hirte und Kuh gönnen sich eine Pause Melken im Freien heute kaum noch anzutreffen fahrbarer Hühnerstall auch auf Almen für die Selbstversorgung geeignet Hirte mit einfacher Almhütte Verbrennen von Ästen nach Rodungsarbeiten Kinder lernen von klein an das Almleben kennen und lieben Rentnerehepaar im Sommer auf der Alm Melkermus eine Spezialität Hygiene auf der Alm