Nyéléni Europe-Forum 2017 in Cluj/Rumänien

Das bisher größte europaweite Forum für Ernährungssouveränität in Cluj-Napoca (Rumänien) war ein großer Schritt gegen die Ausbreitung der industriellen Nahrungsmittelproduktion und für eine gerechte und nachhaltige Zukunft der kleinstrukturierten Landwirtschaft in ganz Europa.

Nähere Infos: http://www.viacampesina.at/cm3/93-news/2008/1102-oebv-ernaerungssouveraenitaet-rumaenien.html

Nyéléni Austria Herbsttreffen 2015

Vom 13.-15. November 2015 fand in Mutters bei Innsbruck, das Herbsttreffen der Bewegung für Ernährungssouveränität in Österreich statt.

Am Freitag Abend gab es eine spannende Diskussionsveranstaltung zum Thema Milchwirtschaft: Wohin mit der Milch? Zur Zukunft der bäuerlichen Milchproduktion. Sie können unter "Verfügbare Unterlagen" eine Tonaufnahme abrufen.

Am Samstag fanden Workshops zu den Themen Milchwirtschaft und alternative Vermarktungswege, Zugang zu Land, Bodenverbrauch am Beispiel Tirol statt. Am Sonntag wanderten wir nach dem Frühstück zum Scheipenhof und diskutierten mit dem Bauern über seinen Hof, das Gasthaus und die Vermarktungsmöglichkeiten für Bio-Produkte.

Im Frühjahr 2016 gab es in Graz das Nyeleni-Frühjahrstreffen.

Infos zu Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. [?] Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne.

Weltweit organisieren und vernetzen sich Menschen, um die Kontrolle über ihre Ernährungs- und Agrarsysteme zurückzugewinnen, es wächst der Widerstand gegen ein System, das die Grundlagen für ein gutes Leben für alle laufend zerstört, Würde und Rechte der Menschen verletzt.

Der Hunger auf der Welt ist ein Verbrechen und eine Schande für unser derzeitiges globales Agrar-, Lebensmittel- und Ernährungssystems, das großteils auf dem Rücken der Südländer ausgetragen wird. Denken wir nur an Landgrabbing, Tierfutter- oder Agrospriterzeugung, Müll- und Nahrungsmittelüberschussexporte.

Es werden Lösungen gesucht, die sozialen und ökologischen Bedingungen, unter denen Lebensmittel produziert, verteilt und konsumiert werden, zu verändern. Weltweit soll das tier- und menschenverachtende Handeln der industriellen Lebensmittelerzeugung, -Verarbeitung und -Vermarktung ein Ende finden und von kleinräumigen, solidarischen Systemen ersetzt werden.

Der Nyéléni-Prozess ermöglicht durch die Vielfalt der beteiligten Menschen, voneinander zu lernen und braucht die Bereitschaft, auch unsere Praxis immer wieder aufs Neue kritisch zu reflektieren. Selbst- und Weltveränderung gehören zusammen. Wir wollen in vielfältigen Formen zusammenarbeiten und handeln. Kreative, lustvolle, aktionistische und sinnliche Herangehensweisen sind dabei genauso zentral, wie das gemeinsame Bearbeiten von Widersprüchen und das Entwickeln von Projekten und Ideen. Es kommt auf uns an, gemeinsam die Bedingungen dafür zu schaffen.

Aus all diesen Gründen wurde vom 13. bis 17. April 2014 in Goldegg ein österreichweites Forum für Ernährungssouveränität organisiert, siehe http://www.ernaehrungssouveraenitaet.at .

http://derstandard.at/1397520805317/Landwirtschaft-unterwegs-zur-Selbstorganisation (Print am 17.4.2014)

In der selben Ausgabe: Agrarbiologe Arvay: ?Sollten uns nicht alles auftischen lassen?

http://derstandard.at/1397520783386/Sollten-uns-nicht-alles-auftischen-lassen

Aufbauend auf der Deklaration und dem Aktionsplan von Nyéléni Europe 2011 soll dieses Forum die Bewegung für Ernährungssouveränität in Österreich stärken und verbreitern, ein gemeinsames Verständnis dafür schaffen, eine Gesellschaftsordnung einzufordern, die eines der grundlegendsten Menschenrechte ? das Recht sich zu ernähren - ins Zentrum der Politikgestaltung rückt.

Es wurden alle Interessierten, etwa Bäuer*innen, kritische Konsument*innen, Landarbeiter*innen, Gärtner*innen, Food-Coops, NGOs, Gewerkschafter*innen, Köch*innen, kirchliche Gruppen, Umweltschützer*innen, Aktivist*innen, Studierende, Landlose, Migrant*innen, Verkäufer*innen, Wissenschafter*innen u.a. aufgerufen, sich am Nyéléni-Prozess für ein österreichisches Forum für Ernährungssouveränität 2014 und darüber hinaus zu beteiligen und sich einzubringen.

Regionalgruppen in den Bundesländern analysieren die spezifischen Stärken und Schwächen und erarbeiten innovative Lösungen.

Regionaltreffen in Österreich: http://www.ernaehrungssouveraenitaet.at/regionaltreffen-in-ganz-oesterreich/

Die Regionaltreffen in Tirol finden in der Südwind-Bibliothek in der Leopoldstr.2, 50 Meter südwestlich der Triumpfpforte in Ibk. statt, Es ist geplant, auch an zwei Orten im Unterinntal regelmäßig Stammtischtreffen durchzuführen.

Jede/r ist herzlich willkommen!! Und wir freuen uns auch, wenn ihr viel Werbung für das Regionaltreffen macht. 

Sie erreichen mich (Franz Legner) unter der Mobil-Nr.:

H: +43 676 88508 3810

Arbeitsprojekt Erntehelfer

In der Tiroler Straßenzeitung "20er" gibt es auf Seite 4 einen Kurzbericht mit dem Titel "Gewerkschaftshilfe für Erntehelfer":

"Über dreihundert Erntehelfer haben Tiroler Bauern auch heuer wieder bewilligt bekommen. Gewerkschaft und Landarbeiterkammer wollen ihnen zu ihrem Recht verhelfen.

"Es geht munter weiter wie bisher", sagt Berndhard Höfler, Sekretär der Poduktionsgewerkschaft (PRO-GE) in Tirol. An der Situation der von Tiroler Bauern beschäftigten Erntehelfern habe sich seit dem medienwirksamen Protest einiger Betroffener im vergangenen Herbst nichts geändert. Die Arbeitsbedingungen seien nach wie vor vielfach "unwürdig". Im Rest Österreichs ist die Lage ähnlich. Eine bundesweite Kampagne soll daher nun Erntehelfer über ihre Rechte informieren. Eine Telefonhotline soll außerdem eingerichtet werden." ...

Dazu wird vom Inhaber der Homepage angemerkt, dass schon der offizielle Kollektiv-Nettostundenlohn von Euro 5,47 für Tiroler und Österreichische Verhältnisse beschämend ist und einer dringenden Änderung bedarf.

Bei den Mitgliedern der Ernährungssouveränität Tirol ist eine sehr engagierte Frau dabei, die mithilft, diese Missstände zu verbessern.

Bitte Eure Erfahrungen und Informationen von Lohn- und Arbeitsverhältnisse von Landarbeitern oder Beschäftigte im Lebensmittelbereich, auch anonym, an meine Emailadresse schicken. Ich werde versuchen, auch meinen Teil zur Verbesserung beizutragen.

Es zeigt sich, dass Fairtrade-Produkte nicht nur in den Südländern einzufordern sind sondern diese auch in den europäischen Ländern, so auch in Österreich, zu honorieren und prämieren gibt. Das Ausbeuten der Landarbeiter mit Schandlöhnen, die schlechten Arbeitsbedingungen der Handelsangestellten und der europäische und weltweite Druck auf die Kleinbauern sind kritisch zu hinterfragen und mit positiven Anreizsystemen einzudämmen.

Es würde mich freuen, wenn Sie bei der Regionalgruppe Tirol mit Rat und Tat mitarbeiten .

Mit folgenden Themenblöcken soll Ernährungssouveränität behandelt werden (derzeit noch in Bearbeitung):

  1. Zukunftsfähige, nachhaltige Produktionsweise von gesunden Lebensmitteln
  2. Regionale Verteilung von Lebensmitteln
  3. Gerechte Arbeits- und soziale Verhältnisse
  4. Berücksichtigung globaler Zusammenhänge, natürlicher Ressourcen und Gemeingüter
  5. Eindämmung der Nahrungsmittel- und Hochgeschwindigkeitsspekulationen
  6. Demokratische Gestaltung der Agrar- und Ernährungspolitik
  7. Nyeleni Tirol
  8. Nyeleni Österreich

Weiterführende Links:


Link auf die Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NyeleniTirol/
Link auf die Facebook-Gruppe "Die Kuh braucht ihre Hörner": https://www.facebook.com/groups/346203180946/

http://www.ernaehrungssouveraenitaet.at Nyeleni 2014 Goldegg

http://www.nyelenieurope.net/ Nyeleni 2011

http://www.nyeleni.org/spip.php?article331 Erklärung von Nyeleni 2007

http://www.viacampesina.at Österr.Bergbauern- und KleinbäuerInnenvereinigung

http://www.attac.at/ Internationale Bewegung, die sich für eine demo kratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt.

http://www.fian.at/ Menschenrechtsorganisation für das Recht sich zu ernähren

http://www.arche-noah.at Saatgutsouveränität und Biodiversität

http://www.permakultur.net/

http://www.slowfoodaustria.at/

http://www.suedwind-agentur.at/start.asp?ID=14477&b=272

Verfügbare Unterlagen

Diskussion

comments powered by Disqus