Fehlende Erntehelfer aus der Ukraine – Spargelbauern in heller Aufregung

Der Standard 11.03.2022 S. 18

https://epaper.derstandard.at/titles/derstandard/11600/publications/1477/articles/1549952/18/1

Anmerkung Legner:

Kombilohn- oder Leiharbeitermodell (auf Kosten der österreichischen Steuerzaler) hin oder her, die österreichischen Bauern zahlen den Erntearbeitern einen viel zu niedrigen, von der Landarbeiterkammer ausverhandelten Kollektivvertragslohn. Auch Unterbezahlung, Scheinverträge, Nichteinhaltung der Nachtarbeits- und Überstundenzuschläge wurden in Tirol und NÖ gerichtlich geahndet.

Aufgrund dieser Missstände bleiben Erntearbeiter zunehmend zu Hause oder lassen sich in Deutschland bei höheren Kollektivvertragslöhnen anstellen.

Doro Blancke auf Twitter 13.03.2022:

Wird auch der Lohn für Billigarbeitskräfte endlich angehoben? Erntehelferinnen Arbeiterinnen im Tourismus, usw.
Denn wir kennen das auch von Griechenland, in ihrer Not werden die Menschen schamlos ausgebeutet

ModerneSklaverei

Flüchtlinge #Schutzsuchende https://t.co/rAUG4wKP7T

Aufrufe: 3

Ukrainekrieg – Sanktionen gegen Russland mit Rücksicht auf RBI und dem Agrarhandel?!

Laut Thomas Wallach ist der Aktienkurs der RBI im freien Fall. Die Bank machte die Hälfte ihres Gewinns in RU und UKR.
Sie hat 20 Milliarden Außenstände dort.

Orf 25.02.2022

Die heimischen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit Russland im Bereich Agrargüter und Lebensmittel könnten durch Sanktionen und Gegensanktionen „erheblich gestört werden“, sorgt sich Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger.

Anmerkung Legner:

Sind der österreichischen Regierung die Gasversorgung, die Bilanz der RBI und der Lwk die Agrarbilanz wichtiger ist als das Leid von 40 Millionen Ukrainern?

Peter Breznschek auf Twitter 25.02.22  18.48 Uhr  Nach den beschämend geringen “Sanktionen” der EU beginnen 🇪🇺 Aktienbörsen eine Kurserholung. Business as usual in solch einer dramatischen Lage? strange! https://t.co/mEQSyBBV9b

Martin Hartberger auf Twitter:  Ein Swift-Ausschluss Russlands wäre für die RBI allerdings verheerend gewesen, oder?
12 Mrd. Exposure in RU, 2 Mrd in der Ukraine. Die deutschen Banken insgesamt haben angebl. nur 8 Mrd.

Aufrufe: 14