Wolf-Schafe-Almwirtschaft

Martin Balluch auf Twitter:
 
Statistik Austria 2019: Der Mensch tötet 3500 Mal so viele Schafe wie der Wolf, das Unwetter/Krankheit 85 Mal so viele, 7,5 % der Schafe auf der Alm sterben ohne Wolf durch Vernachlässigung, 0.09 % durch den Wolf. Wer ist das große Problem?
 
 

Aufrufe: 15

Echtes Querdenken …

Hans Rauscher im DerStandard am 31.12.2020

… wäre 2021 dringend notwendig

Vielleicht sollte “Querdenker” zum Wort des Jahres werden. Des Jahres 2021.

Man müsste dem Begriff allerdings vorher eine neue Bedeutung geben, die in Wirklichkeit seine alte ist: “Querdenken” stand einmal für “unkonventionell”, “frisch”, “alte Bahnen verlassend”. Aber immer “rational”.

Besonders seit Corona steht aber “Querdenken” für “abstrus”, “obskurantistisch”, “paranoid”, “irrational” – und leider oft genug für versteckte politische und/oder geschäftemacherische Agenda.

Obszöne Massentierhaltung

Aber wir brauchen echtes, neues Querdenken. Das beginnt ganz oben: Dass immer wieder brandgefährliche Viren von exotischen Wildtieren auf den Menschen überspringen – so war es beim Coronavirus, aber nicht nur bei dem – liegt daran, dass wir immer mehr in deren Lebensräume vordringen. Aber auch an der obszönen Massentierhaltung – siehe 17 Millionen getötete Zuchtnerze in Dänemark.

Echtes, neues Querdenken ist aber auch notwendig bei der Art, wie wir unsere Institutionen, unsere Demokratie, unsere Realverfassung reformieren. Österreichs Institutionen waren/sind auf Corona nicht vorbereitet.

Warum dauert das so lange mit dem Impfen? Warum sind unsere Todeszahlen so hoch? Warum gab es keine echten Maßnahmen für Schulen? Und warum ist der Klientelismus (Stichwort Skilifte) so mächtig? Da sollte 2021 bohrendes Querdenken ansetzen. (Hans Rauscher, 31.12.2020)

Aufrufe: 6

Tierschützerkritik an AMA-Gütesiegel für heimische Schweinehaltung

Vier Pfoten und Arbeiterkammer Oberösterreich testeten sechs Labels auf Tierwohl. Das AMA-Gütesiegel übertrifft gesetzliche Mindeststandards nur bei Transport und Schlachtung

25. Mai 2020, 08:52

Linz – Vier Pfoten und Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich haben Gütesiegel für heimisches Schweinefleisch in Hinblick auf das Tierwohl unter die Lupe genommen. Fazit: Das am meisten verwendete AMA-Gütesiegel orientiere sich im wesentlichen nur an gesetzlichen Mindeststandards, die von der NGO als viel zu niedrig angesehen werden. “Tierwohl-kontrolliert” und “Tierschutz-kontrolliert” schnitten besser ab.

Die Tierschutzorganisation und die AK haben sich die gesetzlichen Bedingungen für die Schweinemast und sechs Labels für Fleisch genauer angesehen. Dabei wurden die Haltung der Tiere, Eingriffe, Schlachtung und Transport sowie die Kontrollen bewertet. Die Hälfte der Siegel – Bio Austria, das AMA-Biosiegel und AMA+Tierwohl – bringe wenigstens einige Verbesserungen für die Nutztiere, so das Ergebnis.

 

„Tierschützerkritik an AMA-Gütesiegel für heimische Schweinehaltung“ weiterlesen

Aufrufe: 8